biopsia guiada hololens
VR/AR

Biopsias guiadas con Realidad Aumentada

Plain Concepts hat eine Anwendung auf HoloLens entwickelt, die es erlaubt, den CT eines Patienten grafisch zu visualisieren, so dass der Arzt entscheiden kann, wo er die Probe während einer Biopsie entnehmen muss.

Das System bietet Hilfe mit verschiedenen Tools, die es Ihnen ermöglichen, an dem vom CT kommenden Bild zu arbeiten. Der Arzt kann nicht nur entscheiden, aus welchem Zielgebiet die Probe entnommen werden soll, sondern auch den geeigneten Weg für die Durchführung der Biopsie auswerten und festlegen.

KUNDE
Osakidetza
Branche
Gesundheitswesen
Services
Mixed Reality
Technologie
Wave Engine
Außerdem hat die entwickelte Anwendung folgende Merkmale:
- Entspricht den von der NEMA (National Electrical Manufacturers Association) spezifizierten DICOM-Standards).
- Sie ist mit PACS-Servern für medizinische Bildgebung kompatibel.
- Sie wandelt einen medizinischen CT-Test in ein funktionelles Hologramm um
- Sie ermöglicht Sprachbefehle für jede der Aktionen: Verschieben, Drehen, Skalieren, Ebenen schneiden, Ziele markieren oder Marker setzen.
- Sie verwendet maschinelles Sehen und kann die Marker an realen Patienten identifizieren und am Körper des Patienten anbringen.
01

Die Herausforderung

Ein weit verbreitetes Problem in der Medizin besteht darin, dass es weder Tools gibt, die eine reale 3D-Betrachtung der medizinischen Bilder des Patienten ermöglichen, noch Systeme, die ihm auf geführte Weise bei medizinischen Verfahren helfen können.
02

Ergebnisse

Das medizinische 3D-Bild wird durch Hologramme auf den Körper des Patienten projiziert, wodurch Sie auf klarere und intuitivere Weise verstehen können, wie der Körper des Patienten aussieht und wie Sie vorgehen müssen, damit die Probe auf die richtige Weise entnommen wird. Darüber hinaus kann der Arzt während des gesamten Eingriffs die Hände frei haben und mit der Anwendung über Sprachbefehle interagieren.
03

Highlights

Diese Technologie wird Kosteneinsparungen in der Medizin sowie schnellere und genauere Diagnosen ermöglichen.
Die Brille wird auf den realen Patienten projizierte Bilder des Körperinneren zeigen, und mit einfachen Handgesten oder Sprachbefehlen wird der Chirurg in der Lage sein, diese Projektionen zu steuern und den idealen Einschnittpunkt, die Neigung und die Tiefe zu wählen.